Startseite Stilrichtungen Barock

Barock

Barocke Kostüme

In der Tanzgeschichte wird die Epoche des Barocks vom Anfang des 17. Jahrhunderts bis etwa Mitte des 18. Jahrhunderts festgelegt. Ludwig XIV protegierte die Entwicklung des Tanzes durch die Errichtung der Akademie für Musik und Tanz in Paris 1661. Die besten 13 Tanzmeister bildeten gemeinsam Berufstänzer aus; gleichzeitig traten sie selbst zumeist in den Hofballetten gemeinsam mit dem König auf, der seinen Beinamen "Der Sonnenkönig" aus dem Ballet de la nuit erhielt.

Der Tanz

 

 

 

Der Tanzmeister Pierre Beauchamps entwickelte während seiner Arbeit an der Akademie eine Tanzschrift, die sein Schüler Raoul Auger Feuillet 1700 herausgab. Insbesondere aufgrund dieser Abhandlung, aber auch anhand weiterer Nebenquellen ist es heute möglich, die damaligen Ballette zu rekonstruieren. Die seinerzeitige Terminologie wird weitestgehend noch heute in der gegenwärtigen Bühnentanzwelt verwendet. Die Beinbewegungen, Schritte und Sprünge sind größtenteils mit denen des klassischen Balletts identisch; die Armbewegungen dagegen sind filigraner und abwechslungsreicher.

 

Aufführung

 

 

Aber auch die Umsetzung der Musik in Bewegung hebt sich voneinander ab. Tänze wie Menuett, Bouree und Sarabande tauchen zahlreich in den Notenbüchern für Instrumente und Gesang auf. Wer gelernt hat, wie diese Tänze ausgeführt werden, kann seine musikalische Interpretation kreativer gestalten als der Nichteingeweihte.

 

Narren

 

 

 

Die kreative Ballettschule hat sich neben den höfischen Tanzformen auf den barocken Bühnentanz spezialisiert. Ilona Harf schreibt Choreographien in der Art der damaligen Tanzmeister, die in den Aufführungen die schwierigen Rollen übernahmen. Diese Tanztechnik erfordert eine Beweglichkeit (Spagat, hohe Beinwürfe und schnelle Drehungen) wie sie aus dem klassischen Ballett bekannt sind.

 

 

Zusammenarbeit mit Spezialisten

Ilona Harf studierte bei Jürgen Schrape an der Akademie für Alte Musik in Bremen. Unter dessen Regie arbeitete sie u. a. mit Steve Player aus Schottland und Frank Perenboom aus den Niederlanden zusammen. Im Hinblick auf Kostümrekonstruktion und Tanzausführung strebt Die kreative Ballettschule eine weitere Zusammenarbeit mit Spezialisten der Early-Dance-Scene an:

Tanz
Bereits im März 1998 begann die Londoner Tanzwissenschaftlerin Jane Gingell ein Projekt in Celle; im Februar 2000 übernahm sie je zwei erwachsene und jugendliche Schülerinnen in ihr Barockensemble Timedance Hansa.

Seit Januar 1999 tanzen zwei Jugendliche der kreativen Ballettschule in der Gruppe Pygmalion unter der Leitung von Iris-Michaela Schmidtmann; neben der Aufführungspraxis hat diese sich auch auf die Anfertigung authentischer Barockkostüme spezialisiert.


Die kreative Ballettschule selbst verfügt seit März 2000 über das Ensemble Zeitgeist, welches Ballett-Theater von der Antike bis zur Moderne aufführt.

Im Dezember 2005 besuchte das NDR-Team der Redaktion DAS die Barockgruppen, berichtet über die Trainingsarbeit im Ballettsaal und stellte Choreographien in Kostüm und Schminke im Celler Schloß vor.